Biografie

–>  english biography

 

Tobias Christl wohnt in Berlin. Er ist Jazzsänger, Stimmkünstler und Totalmusiker. Außerdem Songwriter, Improvisator, Sprecher, Komponist und Initiator, spielt Klavier, Keyboards, Klarinette und Gitarre. Sein musikalischer Durst hat seinem stimmlichen Ausdruck einen weiten Horizont beschert.

Die Musik von Tobias Christl ist experimentierfreudig und stets auf der Suche nach dem innovativen und perfektem Moment. Seine aktuelles Projekt nennt sich WILDERN (CD Release auf dem Label ACT Music 2014)

Tobias Christl singt und spielt in zahlreichen Bands und Projekten und ist mit seiner großen stilistischen Bandbreite ein gefragter Bühnen- und Studiosänger für Jazz, Pop und experimentelle Musik.

Als Organisator von Festivals und Konzertreihen tritt Tobias durch seine Mitarbeit im Jazzkollektiv KLAENG in Erscheinung.

Er studierte Jazz-Gesang und Schulmusik an Musikhochschulen in New York, Köln, Würzburg, Nürnberg und Weimar.

stipendien, preise & auszeichnungen

-Nominierung für den Echo Jazz in der Kategorie Sänger national (2015)

-Nominierung VIA Award, bestes Experiment (2014)

-Gewinner des „In Edit German Music Video Award“ (2012)

-Finalist beim Panikpreises von Udo Lindenberg (2012)

-Nominierung für den Jazzpreis Bremen (2012)

-Nominierung für den Ingolstädter Jazzpreis (2012)

-Stipendium des DAAD für ein Master Studium Jazz in New York City (2010-2011)

-Gewinner des „Jugend Kulturell“-Wettbewerbs (2007)

-Gewinner des „Vokal Total“-Wettbewerbs in Graz (A) (2006)

-Gewinner des „International A-capella-Wettbewerbs“ Taipeh/Taiwan (2007)

arbeitete/spielte mit

Meredith Monk, John Hollenbeck, Fred Frith, Eivind Aarset, Frank Möbus, Christian Lillinger, Kalle Kalima, New York Voices, Peter Eldridge, Joan La Barbara, Lisa Bielawa, Norma Winstone, Dorrey Lin Lyles, Judy Niemack, Peter Herbolzheimer, Nils Wogram, Michael Schiefel, Jeff Cascaro, Theo Bleckmann, Phil Minton, Mat Manieri, Jay Clayton, Sheila Jordan, Jen Shyu, Frederik Köster, Pablo Held, Niels Klein, Frank Gratkowski, Youth Jazz Orchestra Germany, Youth Orchestra Bavaria, Symphonic Orchestra of Broadcast Hessen, Blassportgruppe Südwest, Klangbezirk, Henning Berg, Jürgen Friedrich, Steffen Schorn, Peter Licht, Stephane Bittoun und vielen vielen anderen

festivals & clubs

A-Capella-Festival/Taipeh, Moers Festival/Moers, Zeltmusikfestival/Freiburg, Vokal Total-Festival/Graz, Bachfest/Leipzig, Jazzralley/Düsseldorf, A-Capella-Festival/Leipzig, Orgelnacht/Zürich, Klangspuren Schwaz/Österreich, Cologne Jazz Night/Köln, Vokal Total Festival/Mainz, A-Capella-Festival/Venedig, Udo Lindenbergs Panikpreis-Festival/Calw, Tollwood Festival/München, Stimmenfang-Festival/ Nürnberg,  Umsonst & draussen/Würzburg

Carnegie Hall/New York, Philharmonie/Köln, Schauspielhaus/Hamburg, Schauspielhaus/Köln, Jazzclub Unterfahrt/München, A-Trane/Berlin, Stadtgarten/Köln, Moods/Zürich, etc

ist in folgenden Ländern aufgetreten

USA, Taiwan, South Korea, Japan, Russia, Egypt, Italy, France, Hungary, Poland, Norway, Sweden, Iceland, Netherlands, Austria, Switzerland, Kroatia, Spain, Luxembourg, and others

cd-veröffentlichungen unter eigenem namen

Tobias Christl  – „Wildern“ (ACT Music/Sept 2014)

Tobias Christl Herbe Sahne  – „Sorry, das Album“ (Traumton Records/Jan 2014)

Tobias Christl Lieblingsband – „Verschmelzung“ (Traumton Records/Okt 2013)

Tobias Christl Lieblingsband – „Dieb im eigenen Haus“ (NRW Records/2011)

Klangbezirk – „Vokale und Konsonanten“ (Eigenvertrieb/2007)

cd-veröffentlichungen als gastsänger

Lydia Daher – „Wir hatten Großes vor“ (Trikont/2017)

Max Andrzejewski  – „Hütte & the Organic Gospel Choir“ (Traumton/2017)

Sampler „Magic Moments“ (ACT Music/2015)

Frederik Köster – „Verwandlung“ (Traumton Records/September 2015)

Expressway Sketches – „Love surf music“ (KLAENG Records/Mai 2015)

Natalia Mateo – „Heart of darkness“ (ACT/März 2015)

Tobias Meinhart – „In between“ (Digital Album/May 2014)

Max Andrzejewski  – „Hütte & Chor“ (Traumton Records/May 2014)

Robert Landfermann – „Tiefgang“ (KLAENG Records/2013)

Frederik Köster – „Verwandlung“ (Traumton Records/2013)

Mats-Up – „Psalmen von Said“ (Unit Records/2012)

Maxime Bender Orchestra  – „Fellowship“ (Jazzsick Records, 2011)

Blassportgruppe Südwest – „Steil“ (Jazzhaus Records, 2010)

lehrtätigkeiten

-Lehrauftrag Jazzgesang an der UDK Berlin (seit 2018)

-Lehrer an der Musikschule Johann Sebastian Bach Potsdam (seit 2015)

-Lehrauftrag Jazzgesang an der Hochschule Osnabrück (seit 2013)

-Lehrauftrag zur Vertretung an der Hochschule für Musik Düsseldorf (2013)

-Lehrauftrag zur Vertretung an der Hochschule für Musik Köln (2012)

-Workshops an den Hochschulen für Musik Weimar und Würzburg (2012)

-Workshops für FSJ Kultur (seit 2012)

-Vertretungslehrer für das Fach Musik am Gymnasium in Köln/Nippes (2010)

-Lehrer für Gesang an der Musikschule Music Art in Meerbusch (2009-2010)

-Lehrer für Gesang an der Jazzhausschule Köln (2006-2012)

-Lehrer für Gesang an der Musikschule Bonn (2006-2010)

Chorleiter

-diverse Workshops für Gesang, Texte schreiben, Komposition, Arrangement, Chorsingen, Bedienen von Effektgeräten, etc. (seit 2008)

theater-und hörspielproduktionen

Blatnys Kopf (RBB 2018)

In darkness let me dwell (DLF, 2017)

Hilfe, das Volk kommt (Maxim Gorki, Berlin 2016)

Die Legende von Syd O’Noo (Lofft, Leipzig/2015)

Das Sausen der Welt/Peter Licht (Schauspielhaus Köln/2012-2013)

Der sonderbare Aufstieg… (NDR/2011)

 

 

 HS_092